B U C K E L M A N N - ERLEBNISSE EINES INTUITIVSTAPLERS

| Wortmontagen von rainerWsauer | Fotocollagen von Bob Scoverski | Forum © bei www.dermittlereosten.de |
 
StartseitePortalKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 BUCKELMANN UND DIE BLUESHÄNDLER

Nach unten 
AutorNachricht
rainerWsauer



Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 20.06.08
Ort : Jena

BeitragThema: BUCKELMANN UND DIE BLUESHÄNDLER   2008-08-08, 12:37

Bud und Joe waren Blueshändler. Buckelmann traf sie ein einziges Mal in seinem Leben und das war im Alter von sechzehn Jahren. Bud sah Joe fragend an. "Sechzehn ist der Kerl und will schon den Blues?" Joe nickte und meinte dann: "Erzählen kann der uns viel. Schicken wir ihn erst einmal zu Jamima. Wenn die sagt, er kriegt den Blues, dann kriegt er den Blues." Beide nickten einander zu und wippten weiter mit ihren Schaukelstühlen auf der Veranda auf und ab. "Ach so" sagte Bud, schob den Hut aus seinem Gesicht, sah Buckelmann in die Augen und deutete in Richtung des Stalles, der sich links neben dem alten Holzhaus befand. "Da geht’s lang!"

In einem Verschlag neben dem Stall befanden sich Hühnerboxen. Eine von ihnen war rosa angemalt und über ihr stand mit ungelenken Buchstaben das Wort 'Jamima' geschrieben. Wie um alles in der Hölle soll mir ein Huhn weiterhelfen, dachte Buckelmann, soll Bud und Joe sagen "Jawoll, gebt ihm den Blues?" Gerade, als Buckelmann dies dachte, räusperte Jamima sich, stand auf und auf einer kleinen Holzpritsche kam langsam ein Ei heruntergekullert. Er fing es auf und brachte es zu Bud und Joe.

"Hat er das nicht gut gemacht?" fragte Bud und Joe sagte "Ich finde, er hat es sogar sehr gut gemacht. Besser als der Kerl, der letztes Jahr hier war und seinen Sohn Mark nennen will: Mark Bohlen." Beide lachten herzhaft und schlugen sich auf die Schenkel. Joe spuckte ein Stück Kautabak aus und sah sich das Ei genauer an. "Hat ‘ne Menge Flecken." sagte er und gab es weiter an Bud. Der schüttelte es, wiegte es in der Hand und meinte dann: "Hat aber auch ein gutes Gewicht." Wieder nickten beiden einander zu. Dann schaute Bud Buckelmann an. "OK!" sagte er, "Jamima hat gesprochen. Du kriegst den Blues. Die Flecken sagen: Mit 40 ist er da." Und Joe fügte an: "Genieße noch die zwei Dutzend Jahre ohne Blues. Wenn Du ihn erst einmal hast, mein Freund, dann lässt er Dich nicht mehr los."

Beide standen von ihren Schaukelstühlen auf und Bud sagte zu Buckelmann "Und jetzt lauf, Junge, lauf. Onkel Joe lässt gleich die Bluthunde los." Ohne zu zögern drehte sich Buckelmann um und fing an zu rennen. Und während er rannte, hörte Buckelmann, wie die Tür des Hauses geöffnet wurde, hörte das Hecheln der Hunde und vernahm aus der Entfernung zum letzten Mal Buds rauchige Stimme. "Hunde die beißen, bellen nicht." brüllte er ihm hinterher und Buckelmann wusste, dass das ernstgemeint war.

Buckelmann weiß bis heute nicht, wie er es damals unversehrt aus dem Delta geschafft hatte. Aber an die letzten Wochen, bevor er 40 Jahre alt wurde, konnte sich Buckelmann noch genau erinnern. Auch daran, dass es noch ein paar Tage länger dauerte. Aber es hatte dann doch geklappt: Drei Tage nach seinem 40. Geburtstag bekam Buckelmann den Blues.

"Danke Joe, danke Bud, danke Jamima für den Blues" waren Buckelmanns Worte, denn was waren schon drei Tage Verspätung, wo der Blues doch ein ganzes Leben lang bei ihm bleiben will?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.rainersauer.info
 
BUCKELMANN UND DIE BLUESHÄNDLER
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
B U C K E L M A N N - ERLEBNISSE EINES INTUITIVSTAPLERS :: DIE BUCKELMANN TRILOGIE :: BUCKELMANN, IMMER WIEDER BUCKELMANN-
Gehe zu: